» Startseite 
Bezirksversammlung Landeck: Auf Bezirksobmann Schlatter folgt Falkeis

Der neu gewählte Bezirksvorstand der Imker mit dem ausgeschiedenen Obmann Herbert Schlatter (3. v. l.), Neo-Obmann Meinrad Falkeis (4. v. l.) und Imker-Präsident Reinhard Hetzenauer (3. v. r.) RS-Foto: Tiefenbacher

Imker hielten in Landeck Bezirksversammlung ab. Meinrad Falkeis aus Kauns ist neuer Bezirksobmann der Imker. Anlässlich der Bezirksversammlung vergangenes Wochenende in Landeck wurde er mit dieser Aufgabe betraut.

Von Herbert Tiefenbacher

Dafür legte der bisherige Bezirksobmann Herbert Schlatter aus Fließ nach 15 Jahren sein Amt nieder. Für sein Wirken bekam er anerkennenden Applaus. Schlatter meinte: "Ich gehöre seit 24 Jahren dem Bezirksausschuss an. 15 Jahre war ich als Obmann tätig und neun Jahre als Schriftführer. Das muss genug sein. Es ist Zeit, Platz zu machen. Mit Meinrad Falkeis konnte ein sehr guter und kompetenter Nachfolger gefunden werden. Sein Herz schlägt für die Bienen. Ich bin davon überzeugt, dass er die Sache gut machen wird", lobte Schlatter seinen Nachfolger. Falkeis wurde von der Bezirksversammlung der Imker wie die anderen Vorstandsmitglieder einstimmig gewählt. Er dankte für das große Vertrauen und gab in seiner kurzen Rede das Ziel aus: "Ich habe nicht ganz freiwillig das Obmannamt übernommen. Man hat mich dazu überredet. Herbert Schlatter nachzufolgen ist nicht einfach, er hat seine Arbeit sehr gut gemacht, ich hoffe, dass er noch lange mit dabei ist und mir beratend zur Seite steht. In den kommenden drei Jahren sollen die Weichen für eine Nachfolge gestellt werden. Dann möchte ich die Obmannschaft an einen Jungen abgeben." Michael Stadlwieser wurde zum Stellvertreter von Falkeis gewählt. Für die kommende dreijährige Periode wird Bernhard Hofer das Amt des Schriftführers ausüben, Hubert Haslwanter wird die Funktion des Gesundheitswartes bekleiden und Bernhard Stadlwieser wurde wieder das Amt des Jugendreferenten anvertraut. Der Bezirksvorstand wird immer für drei Jahre gewählt.

Bernhard Hofer (r.) aus Prutz wird geehrt. RS-Foto: Tiefenbacher


RÜCKBLICK. Bevor die Wahl durchgeführt wurde, stellte der scheidende Obmann Herbert Schlatter seinen letzten Tätigkeitsbericht vor. Dieser deckt das Tätigkeitsjahr 2015 ab. "Das Vorjahr war ein sehr gutes Bienenjahr. Wir haben eine frühe Entwicklung gehabt und hatten sehr gute Erträge", sagte Schlatter. Nicht nur das. Auch die Qualität könne sich sehen lassen. "Dies bestätigte die Honigprämierung des Tiroler Imkerverbandes in Kauns", betonte Schlatter, der darauf verwies, dass derzeit das Interesse an der Imkerei enorm steige. Er belegte dies anhand einiger Zahlen: Die Anfängerkurse der Imkerschule werden stark nachgefragt. 2008 waren es noch 130 AnfängerInnen, die einen Kurs besuchten, 2015 waren es 294. "Die meisten machen ernst und halten wirklich selbst Bienen", berichtete Schlatter. Den aktuellen Boom schreibt Schlatter der medialen Berichterstattung in den letzten zwei Jahren über die Biene, das Bienensterben und dessen Auswirkungen für die Natur zu. In dieser Zeit stieg auch die Zahl der Mitglieder im Bezirk Landeck von 320 auf 341 an. Sie halten 3 553 Bienenvölker. Im Winter 2014/15 hatte man einen Bienenverlust von rund 15 Prozent zu beklagen. Deshalb appellierte Schlatter an seine Mitglieder, auf die Winterbehandlung nicht zu vergessen. "Wer diese verpasst, erlebt im kommenden Frühjahr sein blaues Wunder", so Schlatter.

EHRUNG. Ein besonderer Höhepunkt der Bezirksversammlung war die Ehrung von Bernhard Hofer, der jahrelang als Bezirksschriftführer und Ortsobmann von Prutz tätig ist. Hofer erhielt das Verbandsabzeichen in Gold. Der Versammlung wohnten der Präsident der Tiroler Imker Reinhard Hetzenauer, dessen "Vize" Norbert Prantner, der Imster Bezirksobmann Marcel Klotz und Bgm. Dr. Wolfgang Jörg bei.

Kategorie:Neuigkeiten Bezirke Landeck 
Erstellt von:   Bernhard.Schittenkopf   am   11.01.2016

(c)2019 Landesverband für Bienenzucht in Tirol-Impressum-Datenschutz