» Startseite 
FUTTERKONTROLLE - NOTFÜTTERUNG

Die warmen Temperaturen in den Gunstlagen über Weihnachten bis hinein in den Jänner haben dazu geführt, dass mehr Futter als üblich verbraucht worden ist. An manchen Bienenständen wurden bereits Bienen mit Pollenhöschen beobachtet.

Durch die derzeitige kalte Witterung ziehen sich die Bienen wieder zusammen und Futterwaben können oft nicht mehr erreicht werden. Dann kann es passieren, dass Bienenvölker trotz voller Futterwaben verhungern.

Daher ist es unbedingt notwendig, an einem wärmeren Tag eine kurze Kontrolle im Bienenvolk vorzunehmen. Dabei sollen vorhandene Futterwaben direkt an den Bienensitz umgehängt werden. Reserverfutterwaben können auch zum Einsatz kommen.

Wenn das Futter knapp ist und keine Futterwaben vorhanden sind, soll Futterteig direkt auf die Waben über dem Sitz der Bienentraube gelegt werden. Auch wenn die Bienen nicht ausfliegen können, hilft das vorhandene Kondenswasser bei der Aufnahme des Futters.

Flüssigfuttergaben direkt beim Bienensitz sind in der Regel erst bei wärmeren Wetterlagen erfolgreich.

Kategorie:Neuigkeiten Referate Bienenhaltung Wichtig 
Erstellt von:   Anton.Jestl   am   23.01.2023

(c)2019 Landesverband für Bienenzucht in Tirol-Impressum-Datenschutz